Home Studium Workshops / Konferenzen Videos Forschung Dienstleistungen
Impressum / Kontakt
deutschsprachige Version 
Besucher seit 27.02.2014:
ganze Website: 232804
aktuelle Seite: 1207
Causal Effects EAM Fachgruppe Methoden und Evaluation (DGPs)

Mitarbeiter: Dipl.-Psych. Marie-Ann Sengewald

Dipl.-Psych. Marie-Ann Sengewald
 
Adresse:Raum 210
Am Steiger 3, Haus 1
07743 Jena
Telefon:+49 (36 41) 9 - 4 52 35
E-Mail:marie-ann.sengewald [ at ] uni-jena.de

Akademischer Werdegang

seit 04/2012 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Methodenlehre und Evaluationsforschung (Institut für Psychologie) der Friedrich-Schiller-Universität Jena
2005-2011 Studium der Psychologie an der Friedrich-Schiller-Universität Jena
08/2009 - 01/2010 Studium "Human Development and Family Studies" mit begleitender Forschungstätigkeit am "Prevention Research Center" an der Pennsylvania State University (USA)
2011 studentische Hilfskraft des Prorektorats für Lehre und Struktur der Friedrich-Schiller-Universität Jena
2009-2011 studentische Hilfskraft im Projekt "Faire Vergleiche in der Schulleistungsforschung" am Lehrstuhl für Methodenlehre und Evaluationsforschung der Friedrich-Schiller-Universität Jena
2007-2009 studentische Hilfskraft für Forschung und Lehre am Lehrstuhl für Methodenlehre und Evaluationsforschung der Friedrich-Schiller Universität Jena
2006-2009 Tutorin für Deskriptive, Inferenz- und Multivariate Statistik am Lehrstuhl für Methodenlehre und Evaluationsforschung der Friedrich-Schiller Universität Jena
2005 Abitur

Workshops / Praxiserfahrungen

2013 Workshop on: "Causal Inference in Non-Randomized Studies" (Jena Spring School on Educational Measurement)
2012 Freie Mitarbeiterin am Martin Gropius Krankenhaus GmbH - Beratungstätigkeit bei statistischen Analysen im Rahmen empirischer Untersuchungen
04/2010 - 07/2010 Praktikum auf der Verhaltenstherapiestation, Universitätsklinikum Jena

Lehre

Wintersemester 2016-2017
Wintersemester 2014-2015
Sommersemester 2014
Wintersemester 2013-2014
Sommersemester 2013
Wintersemester 2012-2013
Sommersemester 2012

Forschungsinteressen

  • Kausalität
  • Modellierung latenter Variablen
  • Angewandte Evaluationsforschung

Wissenschaftliche Arbeiten

  • Sengewald, M.-A., Pohl, S., & Steiner, P. M. (2016). On the importance of adjusting for latent covariates. British Journal of Mathematical and Statistical Psychology. Manuscript submitted for publication.
  • Pohl, S., Sengewald, M.-A., & Steyer, R. (2016) Adjustment when covariates are fallible. In W. Wiedermann & A. v. Eye (Eds.), Statistics and causality: Methods for applied empirical research. New Jersey: Wiley.
  • Thielemann, D., Sengewald, M.-A., Kappler, G., & Steyer, R. (2016). A probit latent state IRT model with latent item-effect variables. European Journal of Psychological Assessment. Manuscript accepted for publication.
  • Sengewald, M.-A. (2011). Die Verwendung des fachspezifischen Vorwissens für die Berechnung von sozialen Bezugsnormen: Vergleich zweier Parametrisierungsansätze des Allgemeinen Linearen Modells. Unveröffentlichte Diplomarbeit, Friedrich-Schiller-Universität Jena.

Tagungsbeiträge

  • Sengewald, M.-A., & Pohl, S. (2016, September). Umgang mit unreliablen Kovariaten in nicht-randomisierten Studien. Vortrag auf dem 50. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs), Leipzig, Deutschland.
  • Sengewald, M.-A., & Pohl, S. (2015, September). Kovariatenselektion in nicht-randomisierten Studien mit unreliablen Kovariaten. Vortrag auf der 12. Tagung der Fachgruppe Methoden und Evaluation der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs), Jena, Deutschland.
  • Sengewald, M.-A., Pohl, S., & Steiner, P. M. (2014, September). Die Bedeutung latenter Kovariaten für die Schätzung kausaler Effekte in ANCOVA und Propensity score Analysen. Vortrag auf dem 49. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs), Bochum, Deutschland.
  • Sengewald, M.-A., Pohl, S., & Steiner, P. M. (2014, July). On the importance of modeling latent covariates in ANCOVA and Propensity score analysis. Oral presentation at the VI European Congress of Methodology of the European Association of Methodology (EAM), Utrecht, Niederlande.
  • Pohl, S. & Sengewald, M.-A. (2014, May). On the importance of adjustment for latent covariates. Invited presentation at the ’Conference on Statistics and Causality’, University Wien, Österreich.
  • Sengewald, M.-A., Pohl, S., Reuter, F. & Steiner, P. M. (2012, July). Accounting for fallible covariates in ANCOVA and Propensity Score methods. Oral presentation at the Symposium "Conditional and Direct Causal Effects", Dornburg.

Betreute Abschlussarbeiten

  • Thielemann, D. (2015). A latent state IRT model with latent item difficulty variables. Unveröffentlichte Masterarbeit, Friedrich-Schiller-Universität Jena
  • Brachem, J. (2014). Berücksichtigung latenter Kovariaten in ANCOVA-Verfahren bei quadratischem Kovariate-Outcome-Zusammenhang. Unveröffentlichte Bachelorarbeit, Friedrich-Schiller-Universität Jena
  • Klie, K. (2014). Analyse des Zusammenhangs von Klassenwiederholern und Schülerleistungen - können leistungsschwache Schüler ihr Defizit aufholen? Unveröffentlichte Bachelorarbeit, Friedrich-Schiller-Universität Jena
  • Buchholz, T. (2013). Entwicklung eines Selbsteinschätzungsinstruments zur Erhebung von Bindungsmerkmalen bei Erwachsenen: Eine item-response-theoretische Analyse gebräuchlicher, deutschsprachiger Bindungsfragebögen zur Messung von Bindungsängstlichkeit und -vermeidung. Unveröffentlichte Masterarbeit, Friedrich-Schiller-Universität Jena.
  • Hackfeld, H. (2013). Konvergenz des Erwachsenen-Bindungsprototypen-Ratings und Adult Attachment Interviews mit verschiedenen Selbstbeschreibungsinstrumenten zur Erfassung von Bindungsmerkmalen. Unveröffentlichte Bachelorarbeit, Friedrich-Schiller-Universität Jena.