Home Workshops / Konferenzen Videos Forschung Dienstleistungen Team
Impressum / Kontakt
deutschsprachige Version 
Besucher seit 27.02.2014:
ganze Website: 278643
aktuelle Seite: 305
Causal Effects EAM Fachgruppe Methoden und Evaluation (DGPs)

Kurse: Kursinformationen

de  Anwendungsseminar: Multilevel Models for Longitudinal Data

Kursleitung: Uwe Altmann, M.A.

Wintersemester 2009/2010, Seminar, Sprache: Deutsch

Behandelt werden
  • Allgemeine lineare Modelle
  • Hierarchisch lineare Modelle
  • Gemischte Modelle
  • Gemischte Modelle für Längsschnittdaten.

Theorievermittlung und selbständige Anwendung (vorrangig in SPSS) stehen gleichermaßen im Vordergrund.

Zeit und Ort der Veranstaltung

  • Zeit: Donnerstags, 16:00 bis 18:00 Uhr
  • Raum: SR 314 CZ

Literatur

Die angegebenen Referenzen können Sie unter http://www.metheval.uni-jena.de/lehre_literatur.php herunterladen. Sie benötigen dafür das Passwort, das im Seminar bekannt gegeben wurde.
  • Stephen W. Raudenbush & Anthony S. Bryk (2002) Hierarchical Linear Models: Applications and Data Analysis Methods. 2. ed. - Thousand Oaks: Sage Publications.
  • Harvey Goldstein (2002) Multilevel Statistical Models. London: Arnold.
  • Judith D. Singer & John B. Willett (2003) Applied Longitudinal Data Analysis: Modeling Change and Event Occurrence. Oxford: Oxford University Press
  • Sabine Landau & Brian S. Everitt (2003) A Handbook of Statistical Analyses Using SPSS. (Capter 7 and 8) Boca Raton, Florida: Chapman & Hall.
  • James L. Peugh & Craig K. Enders (2005) Using the SPSS Mixed Procedure to Fit Cross-Sectional and Longitudinal Multilevel Model. Educational and Psychological Measurement, Vol. 65, No. 5, 717-741.

Scheinvergabe

Diese Veranstaltung gehört zu den wahlobligatorischen Anwendungsseminaren "Evaluations- und Forschungsmethoden - Modul 3". Die Inhalte des gewählten Anwendungsseminars sind Bestandteil der mündlichen Prüfung "Evaluations- und Forschungsmethoden - Modul 3".

Weiterhin ist im Modulkatalog für die Scheinvergabe eine schriftliche Ausarbeitung gefordert. Diese ist per Email bis spätestens zum 18.02.2010 (23:59 Uhr) an den Dozenten zu schicken. Die schriftliche Ausarbeitung sollte eine Mehrebenenanalyse enthalten, da dies der Schwerpunkt des Seminars war. Die Mehrebenenanalyse sollte folgendes beinhalten: formales Regressionsmodell aufstellen, der entsprechende SPSS Syntax, der am Beispieldatensatz erhaltene SPSS-Output, die Zuordnung der Schätzwerte zu den Parametern des anfangs formulierten Regressionsmodells sowie eine Diskussion der Ergebnisse. Eine Verschriftlichung des eigenen Referats ist auch möglich. Die Wahl individueller Themen bitte vor der Abfassung der Ausarbeitung mit dem Dozenten absprechen. Die schriftliche Ausarbeitung ist zur mündlichen Prüfung "Evaluations- und Forschungsmethoden - Modul 3" mitzubringen.

Bitte beachten Sie, dass die schriftliche Ausarbeitung den üblichen formalen Standards wissenschaftlicher Arbeiten genügen muss. Mit anderen Worten, die Ausarbeitung umfasst ein Titelblatt mit Titel, Ihrem Namen, Matrikelnummer etc., alle Abschnitte und Unterabschnitt sind nummeriert, im Text wird wissenschaftlich zitiert, alle zitierten Referenzen erscheinen vollständig im Literaturverzeichnis, der übliche Schriftsatz ist Times New Roman Schriftgröße 12 pt (oder ein vergleichbar Schriftsatz), der Zeilenabstand ist 1,5 Zeilen. Ausführliche Hinweise zur Gestaltung von Hausarbeiten finden sich unter diesem Link

.

Die grün verlinkten Materialien sind kostenfrei abrufbar. Klicken Sie auf den grünen Link, um die Datei herunterzuladen! Um alle Materialien abrufen zu können, müssen Sie sich einloggen.
 
Datum Inhalte Materialien
01. Sitzung
29.10.2009
  • Organisatorisches
  • Einführung zu Mixed Models
02. Sitzung
05.11.2009
  • Wiederholung zur Regression: Zufallsvariablen, Kodierung von Dummy-Variablen, Erwartungswert, Varianz, Korrelation, ANOVA, ANCOVA, lineare Regression, Populations- vs. Stichprobenschreibweise
    (Referat A. Kuhn & M. Spate)
  • Einführung in die Notation für Mixed Models
03. Sitzung
12.11.2009
  • Einführung in die Notation für Mixed Models (Fortsetzung)
  • Von der Formel des Mehrebenenmodells zum SPSS Syntax Code: Ein kleines Tutorial
    (Referat: K. Blarr & A. Wollniok)
04. Sitzung
19.11.2009
Praxis-Seminar im Computerpool IfP
  • Zur Notwendigkeit der Rohdatenaufbereitung und praktische Tips: Erzeugung von Dummy-Variablen, Kodierung der Zeit, Zentrierverfahren, Datensätze für Mehrebenenanalysen in SPSS erzeugen
    (Referat: A. Tzschach & A. Hartung)
05. Sitzung
26.11.2009
Praxis-Seminar im Computerpool IfP
  • Der random Part in gemischten Modellen: Definitionen verschiedener Kovarianzstrukturen und ihre Implementation in SPSS
    (Referat: A.-K. Schubert & Ch. Knorr)
06. Sitzung
03.12.2009
Praxis-Seminar im Computerpool IfP
  • Praktischer Umgang mit Kovariaten, die eine Mehrebenenstruktur aufweisen
    (Referat: K. Kempfert & St. Bauer)
07. Sitzung
10.12.2009
  • Vergleich von gemischten Modellen in SPSS: ML vs. REML-Schätzer und Informationsmaße zum Vergleich des Modellfits
    (Referat: L. Gräfe & K. Falk)
08. Sitzung
17.12.2009
  • Hierarchische Modelle mit drei Ebenen illustriert am Datensatz für Kinderfreundschaften
    (Referat: M. Beyer & M. Rost)
09. Sitzung
07.01.2010
  • Zusammenfassung, Rückblick, Wiederholung an Beispielen
10. Sitzung
14.01.2010
  • Multilevel Models for Change: Einführung
    (Referat: C. Neumann, A. Matthes, J. Bier)
11. Sitzung
21.01.2010
  • Multilevel Models for Change: Praktischer Umgang mit zeitlich nicht-äquidistanten Messungen
    (Referat: M. Engel & A. Zimmermann)
12. Sitzung
28.01.2010
Praxis-Seminar im Computerpool IfP
  • Multilevel Models for Change vs. Latent Growth Modeling: Einführung und Anwendungsbeispiel in Mplus
    (Referat: J. Toth & A. Knösing)
13. Sitzung
04.02.2010
  • Den SPSS-Output lesen und sinnvoll interpretieren: Übungsaufgaben
14. Sitzung
11.02.2010
  • Zusammenfassung, Rückblick, Wiederholung an Beispielen