Home Workshops / Konferenzen Videos Forschung Dienstleistungen Team
Impressum / Kontakt
deutschsprachige Version 
Besucher seit 27.02.2014:
ganze Website: 365518
aktuelle Seite: 1285
Causal Effects EAM Fachgruppe Methoden und Evaluation (DGPs)

Kurse: Kursinformationen

de  Methodenlehre I: Deskriptive Statistik und Wahrscheinlichkeitstheorie

Kursleitung: Prof. Dr. Rolf Steyer & Dipl.-Psych. MSc Steffi Pohl

Wintersemester 2008/2009, Kurs, Kurslänge: 22.50 Stunden, Sprache: Deutsch, Thema: Einführung in die Statistik für Psychologen

In der Vorlesung Methodenlehre I werden zunächst die Grundlagen und die wichtigsten Begriffe der deskriptiven Statistik behandelt. Der Schwerpunkt liegt in der Charakterisierung von Daten durch Grafiken und Kennwerte. Anschließend wird die Bedeutung des Konzeptes der Wahrscheinlichkeit für die wissenschaftliche Psychologie erarbeitet und entsprechendes Handwerkzeug aus der Wahrscheinlichkeitstheorie vermittelt.



Um die herunterladbaren Videos anzuschauen, benötigen Sie den RealPlayer, den Sie hier herunterladen können. Die Videos werden bereitgestellt über die Digitale Bibliothek Thüringen Digitale Bibliothek Thüringen (dbt). Die grün verlinkten Videos und Materialien sind kostenfrei abrufbar. Klicken Sie auf den grünen Link, um das Video zu sehen oder die Datei herunterzuladen! Um alle Materialien und Videos abrufen zu können, müssen Sie sich einloggen.

 
Datum Thema Video (RealPlayer) Präsentation (PDF) und sonstiges Material
23.10.2008 Einführung Videopräsentation mit Folien
Video
Folien 1
30.10.2008 Messen Videopräsentation mit Folien
Video
Folien 2
Aufgabenzettel 1
06.11.2008 Einführung in SPSS Videopräsentation mit Folien

Video einzeln
Tutorial "Erste Schritte"
Tutorial "Umgang mit Datenmaterial"
13.11.2008 Eindimensionale Häufigkeitsverteilungen Videopräsentation mit Folien

Video einzeln
Folien 3
Aufgabenzettel 2
Daten 1
Erlaeuterungen zur Syntax in SPSS
Tutorial "deskriptive Statistik"
Tutorial "Umgang mit Grafiken"
20.11.2008 Kennwerte der zentralen Tendenz Videopräsentation mit Folien

Video einzeln
Folien 4
27.11.2008 Kennwerte der Streuung Videopräsentation mit Folien

Video einzeln
Folien 5
Aufgabenzettel 3
Daten 2
04.12.2008 Kennwert der Schiefe
Datenscreening
Videopräsentation mit Folien

Video einzeln
Folien 6
Lösungen zu Aufgabenzettel 3
11.12.2008 bivariate Häufigkeitsverteilung
Zusammenhangsanalyse
Videopräsentation mit Folien

Video einzeln
Folien 7
Aufgabenzettel 4
Daten 3
18.12.2008 Korrelation und Kausalität
Einführung in die einfache lineare Regression
Videopräsentation mit Folien

Video einzeln
Folien 8
08.01.2009 einfache lineare Regression:
Eigenschaften, Gütemaßstäbe und Regressionseffekt
Videopräsentation mit Folien

Video einzeln
Folien 9
Aufgabenzettel 5
Daten 4
15.01.2009 Regression Ausblick
Partialkorrelation
Videopräsentation mit Folien

Video einzeln
Folien 10
22.01.2009 Wahrscheinlichkeitsraum:
Menge der möglichen Ergebnisse und Ereignisse
Videopräsentation mit Folien

Video einzeln
Folien 11
Aufgabenzettel 6
Daten 5
29.01.2009 Wahrscheinlichkeitsraum:
Wahrscheinlichkeitsmaß
bedingte Wahrscheinlichkeit
Videopräsentation mit Folien

Video einzeln
Folien 12
Ziegenproblem
05.02.2009 bedingte Wahrscheinlichkeit
Zufallsvariablen
Videopräsentation mit Folien

Video einzeln
Folien 13
Aufgabenzettel 7
12.02.2009 Zufallsvariablen Videopräsentation mit Folien

Video einzeln
Folien 14
Aufgabenzettel 8


Klausur

Informationen zu den mündlichen Nachprüfungen
Die mündlichen Nachprüfungen finden am Donnerstag, den 09.07.2009 im Büro von Prof. Steyer statt. Die konkreten Zeiten für die einzelnen Prüflinge (Matrikelnummern) dazu sind:
14:30 Uhr 105620
15:00 Uhr 105717
15:30 Uhr 106222
16:00 Uhr 106405
16:30 Uhr 108415
Melden Sie sich bitte für Ihren Termin unbedingt beim Prüfungsamt an!
Die Themen der mündlichen Prüfung sind dieselben wie für die Klausuren. Als Einstiegsthema kann ein Output einer Analyse (z.B. Regression in SPSS) mitgebracht werden. Sie benötigen für die mündliche Prüfung keine Formelsammlung. Relevante Formeln werden Ihnen bei Bedarf gegeben.

Für Studierende, die nicht zur Nachklausur erschienen sind und keine Krankenschreibung hatten: Um zur mündlichen Nachprüfung zugelassen zu werden, müssen Sie einen Härtefallantrag stellen. Wenn Sie einen Härteantrag stellen, können Sie sich zeitnah bei mir melden, um einen Prüfungstermin auszumachen.

Nachklausur
Die Nachklausur findet am Freitag, 17.04.2009 von 8:30 Uhr bis 10 Uhr im SR 309 in der Carl-Zeiss-Str. 3 statt. Bitte seien Sie pünktlich um 8:30 Uhr da und bringen Sie (1) Ihren Studentenausweis, (2) Ihre Formelsammlung, (3) einen nicht-programmierbaren Taschenrechner sowie (4) einen Stift mit.

Die Ergebnisse der Nachklausur finden Sie hier. Sie können am Donnerstag, den 07. Mai 2009 von 13:30 Uhr bis 14:15 Uhr im Büro von Steffi Pohl (Institut für Psychologie, Am Steiger 3, Haus 1, Raum 211) Einsicht in Ihre Klausur nehmen und sich Ihre Formelsammlung abholen. Bitte melden Sie sich dazu per e-mail (steffi.pohl@uni-jena.de) unter Angabe Ihres Names und Ihrer Matrikelnummer an. Weitere Nachprüfungen finden mündlich statt. Termine und Informationen dazu werden demnächst hier bekannt gegeben.

Klausureinsicht
Am Donnerstag, 05.03.2009 können Sie von 14:00 bis 15:00 Uhr in meinem Büro (Institut für Psychologie, Am Steiger 3, Haus 1, Raum 211) Einsicht in Ihre Klausur nehmen und sich Ihre Formelsammlung abholen. Bitte melden Sie sich dazu per e-mail unter Angabe Ihrer Matrikelnummer an, damit ich Ihre Klausur raussuchen und den entsprechenden Antwortbogen drucken kann. Es wird einen weiteren Termin zur Einsicht am Ende der Semesterferien bzw. Beginn des neuen Semesters geben.

Informationen zur Klausur
Informationen zur Klausur und Klausurparty und die Ergebnisse der Klausur finden Sie hier.

Fragestunde
Die Fragestunde findet am Donnerstag, den 19.02.2009 von 8:15 Uhr bis 09:45 Uhr im Hörsaal 5, Carl-Zeiss-Str. statt. Dort wird die Probeklausur sowie der letzte Übungszettel besprochen, und es können Fragen zu den Inhalten der Vorlesung gestellt werden.

Probeklausur
Den ersten Teil der Probeklausur und den zweiten Teil der Probeklausur finden Sie hier. Die Lösungen der Probeklausur können in der Fragestunde besprochen werden. Die Überarbeitungen in der Probeklausur sind erfolgt und farbig gekennzeichnet.

Software

Zum Tutorial SPSSinteraktiv
Zur Tipps & Tools-Seite über R

Literatur

  • Wirtz, M. & Nachtigall, C. (2004): Statistische Methoden für Psychologen. Teil 1: Deskriptive Verfahren. Weinheim: Juventa.
  • Nachtigall, C. & Wirtz, M. (2004): Wahrscheinlichkeitstheorie und Inferenzstatistik. Statistische Methoden für Psychologen. Teil 2. Weinheim: Juventa.
  • Steyer, R. (2003): Wahrscheinlichkeit und Regression. Berlin: Springer.
  • Bortz, J. (2004). Statistik für Sozialwissenschaftler. 6. Aufl. Berlin: Springer.