Home Studium Workshops / Konferenzen Videos Dienstleistungen Team
Impressum / Kontakt
deutschsprachige Version 
Besucher seit 27.02.2014:
ganze Website: 278446
aktuelle Seite: 237
Causal Effects EAM Fachgruppe Methoden und Evaluation (DGPs)

Projekte: Faire Vergleiche in der Schulleistungsforschung - Methodologische Grundlagen und Anwendung auf Vergleichsarbeiten


Das Projekt "Faire Vergleiche in der Schulleistungsforschung - Methodologische Grundlagen und Anwendung auf Vergleichsarbeiten" (Förderkennzeichen: 01 GJ 0852) wird gemäß des Rahmenprogramms des BMBF zur Förderung der empirischen Bildungsforschung unterstützt.

Faire Vergleiche Bundesministerium für Bildung und Forschung

Projektbeschreibung

Internationale und nationale Schulleistungsuntersuchungen erheben den Lern- und Leistungsstand von Schülern mit standardisierten Erhebungsverfahren. Dies ermöglicht den Vergleich der Schülerleistungen zwischen verschiedenen Klassen oder Schulen. Daraus werden u.a. Aussagen über Unterrichts- und Schuleffekte auf die Leistung der Schüler abgeleitet. Ein Problem bei solchen Vergleichen ist, dass Klassenunterschiede nicht nur aufgrund der Unterrichtseffekte zustande kommen können, sondern auch aufgrund unterschiedlicher Ausgangsvoraussetzungen der Schüler (z.B. ihr sozioökonomischer Status oder ihr Vorwissen). Deshalb werden bspw. einfache Mittelwertsvergleiche der Testleistungen verschiedener Klassen als unfair angesehen. Für faire Vergleiche müssen Adjustierungsverfahren verwendet werden, um diesen Unterschieden Rechnung zu tragen.

Derzeit gibt es verschiedene Adjustierungsstrategien, die im Kontext von Schulleistungsuntersuchungen angewendet werden. Diese haben das Ziel, Unterrichts- und Schuleffekte fair zu quantifizieren. Die Adjustierungsstrategien unterscheiden sich jedoch hinsichtlich des methodischen Vorgehens sowie der Art und Anzahl der dabei berücksichtigten Kovariaten. Letztendlich ist eine Vielfalt von Adjustierungsstrategien festzustellen, die bisher kein gemeinsames theoretisches Fundament besitzen.

Ziel des beantragten Projekts ist es, die verschiedenen Adjustierungsstrategien anhand der Theorie kausaler Effekte theoretisch zu fundieren. Eine solche Fundierung erlaubt die Prüfung von Adjustierungsstrategien hinsichtlich der Ergebnisinterpretation und die Erarbeitung von Richtlinien zur Verwendung von Adjustierungsstrategien. Diese sollen Bildungswissenschaftler und Praktiker zu einem methodisch differenzierten Umgang mit Daten im Kontext von Schulleistungsuntersuchungen befähigen.


Mitarbeiter

Prof. Dr. Rolf Steyer Projektleitung
Prof. Dr. Rolf Steyer
Dipl.-Psych. Christiane Fiege Projektmitarbeiter
Dipl.-Psych. Christiane Fiege
Studentische Hilfskräfte Studentische Hilfskräfte
Marie-Ann Milde
Anna Zimmermann

Links


Kontakt

Für weitere Informationen zum Projekt wenden Sie sich bitte an:

Dipl.-Psych. Christiane Fiege
Lehrstuhl für Methodenlehre und Evaluationsforschung
Am Steiger 3 / Haus 1
07743 Jena

Tel.: +49 (0) 36 41 / 94 52 34
Fax: +49 (0) 36 41 / 94 52 32
Mail: christiane.fiege [ at ] uni-jena.de